Städte und Gemeinden in Deutschland /arbeit » Kündigung des Arbeitsvertrags

WIE MAN EINEN ARBEITSVERTRAG BEENDET

Wie man einen arbeitsvertrag beendet

Probleme und Konflikte am Arbeitsplatz können schwer zu bewältigen sein, vor allem, wenn man sich in einem neuen Land befindet und sich seiner Rechte oder des richtigen Verfahrens nicht sicher ist.

Das Arbeitsrecht in Deutschland legt Verfahren fest, die bei Konflikten am Arbeitsplatz befolgt werden müssen, und schützt in Deutschland tätige Arbeitnehmer vor ungerechtfertigten Kündigungen.


JOBVERLUST IN DEUTSCHLAND

Fast alle Arbeitnehmer in Deutschland sind durch das Kündigungsschutzgesetz vor willkürlichen oder ungerechtfertigten Kündigungen geschützt. Ein besonderer Schutz, der Kündigungen effektiv verbietet, gilt auch für:


  • • Schwangere Arbeitnehmerinnen und Mütter nach der Entbindung (Mutterschutzgesetz)

  • • Arbeitnehmerinnen in Mutterschutz oder Elternzeit

  • • Schwerbehinderte Arbeitnehmer

Beachten Sie, dass dieser Schutz nicht für alle gilt: Wenn Sie weniger als sechs Monate in Ihrer Position gearbeitet haben oder Ihr Unternehmen weniger als 10 Personen beschäftigt, sind Sie nicht geschützt und Ihre Kündigung muss nicht gerechtfertigt sein, solange sie nicht diskriminierend ist.

Andernfalls muss der Arbeitgeber nachweisen, dass er einen guten Grund für die Beendigung eines Arbeitsvertrags hat. Ob aufgrund der Nichtverlängerung eines befristeten Vertrags, einer Unternehmensumstrukturierung oder eines Fehlverhaltens am Arbeitsplatz - es gibt mehrere Gründe, warum Sie Ihren Arbeitsplatz in Deutschland verlieren können.


AUSLAUFEN EINES BEFRISTETEN VERTRAGS

Wenn Sie einen befristeten Arbeitsvertrag mit einem bestimmten Enddatum haben, ist Ihr Arbeitgeber nicht verpflichtet, ihn zu verlängern. Er muss Sie mindestens einen Monat im Voraus informieren, wenn er nicht beabsichtigt, den Vertrag zu verlängern.

Wenn Ihr Arbeitgeber den befristeten Vertrag vorzeitig beenden möchte, muss er sich an die Regeln und Verfahren für die Beendigung unbefristeter Verträge halten, die im Folgenden beschrieben werden.


BEENDIGUNG EINES UNBEFRISTETEN ARBEITSVERTRAGS

Wenn Sie einen unbefristeten Arbeitsvertrag haben, kann Ihnen nur unter bestimmten Umständen gekündigt werden. Ihr Arbeitgeber muss Sie fast immer im Voraus informieren, und Sie haben möglicherweise Anspruch auf eine Abfindung. Es gibt drei häufige Gründe für die Beendigung eines unbefristeten Arbeitsvertrags:


BETRIEBSBEDINGTE KÜNDIGUNG / REDUNDANZ

Wenn Ihr Unternehmen umstrukturiert wird, sich in erheblichen finanziellen Schwierigkeiten befindet oder ganz geschlossen wird, kann dies ein triftiger Grund für die Beendigung eines Vertrags sein. Ihr Arbeitgeber muss nachweisen, dass Ihr Arbeitsplatz nicht mehr existiert und dass es im Unternehmen keine anderen freien Stellen gibt, die für Sie geeignet sind. Sie haben Anspruch auf eine Kündigungsfrist, auch wenn Ihr Unternehmen in Konkurs geht.


VERHALTENSBEDINGTE KÜNDIGUNG

Wenn Sie ständig gegen die in Ihrem Arbeitsvertrag festgelegten Arbeitsbedingungen verstoßen, z. B. durch unangemessenes Verhalten oder unzureichende Leistungen, können Sie verhaltensbedingt gekündigt werden. Um auf diese Weise entlassen zu werden, muss Ihnen nach deutschem Recht mindestens eine schriftliche Abmahnung erteilt worden sein. In dieser Abmahnung kann eine Strategie zur Verbesserung Ihrer Leistung dargelegt werden, z. B. eine Schulung oder eine Anpassung Ihrer Rolle.

Bei einem schweren Verstoß gegen den Arbeitsvertrag (z. B. Diebstahl, Unterschlagung oder Missbrauch) kann der Arbeitgeber eine fristlose / außerordentliche Kündigung aussprechen und das Arbeitsverhältnis sofort beenden. Ihr Arbeitgeber braucht einen sehr guten Grund, um Sie auf diese Weise zu entlassen, und er muss innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntwerden des (angeblichen) Fehlverhaltens handeln.


PERSONENBEDINGTE KÜNDIGUNG

Deutsche Arbeitgeber sind gesetzlich befugt, Ihnen zu kündigen, wenn Sie aufgrund einer Krankheit langfristig arbeitsunfähig sind. Ihr Arbeitgeber muss nachweisen, dass Sie die in Ihrem Arbeitsvertrag festgelegten Anforderungen nicht erfüllen. Wenn Ihnen wegen Krankheit gekündigt wird, können Sie weiterhin Krankengeld von Ihrer Krankenversicherung beziehen.


KÜNDIGUNGSVERFAHREN & KÜNDIGUNGSFRIST

Wenn Ihr Arbeitgeber Ihren Vertrag kündigen möchte, muss er Ihnen eine schriftliche Kündigung zukommen lassen; eine mündliche Kündigung ist nicht ausreichend.

In der Regel ist eine Kündigungsfrist einzuhalten. Die gesetzlichen Kündigungsfristen reichen von zwei Wochen während der Probezeit bis zu sieben Monaten, wenn Sie länger als 20 Jahre in dem Unternehmen gearbeitet haben. Die Kündigungsfrist, die Ihr Arbeitgeber Ihnen gewähren muss, ist in Ihrem Arbeitsvertrag festgelegt. Während der Kündigungsfrist arbeiten Sie regulär weiter und erhalten Ihr Gehalt. In der Regel darf Ihr Arbeitgeber Ihnen ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung keine Kündigungsentschädigung zahlen. Im Falle einer fristlosen Kündigung ist keine Kündigungsfrist erforderlich.

Sie haben die Möglichkeit, die Kündigung anzufechten, indem Sie eine Klage beim Arbeitsgericht einreichen, allerdings müssen Sie dies innerhalb von drei Wochen nach dem Datum der Kündigung tun. Möglicherweise können Sie mit Ihrem Arbeitgeber eine Abfindung aushandeln.

Ihr Arbeitgeber kann Sie auffordern, einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen, in dem beide Seiten die Beendigung des Arbeitsverhältnisses vereinbaren. Sobald Sie unterschrieben haben, können Sie keine weiteren Forderungen mehr stellen, z. B. eine Abfindung verlangen. Daher sollten Sie die Vereinbarung nur unterschreiben, wenn Sie mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses einverstanden sind und die Bedingungen akzeptieren. Sie sollten sich vorher mit einem Anwalt beraten.


KÜNDIGUNG IHRER STELLE

Sie können Ihre Stelle kündigen, wenn Sie z. B. eine andere Stelle finden, ins Ausland ziehen oder ein neues Projekt wie die Gründung eines eigenen Unternehmens oder ein Studium in Angriff nehmen wollen. Sie müssen eine Mindestkündigungsfrist einhalten, die in Ihrem Vertrag festgelegt ist, oder Sie riskieren den Verlust eines Teils Ihres Gehalts. Deutsche Arbeitgeber verlangen in der Regel eine schriftliche Kündigungsmitteilung.


So verläuft die Beendigung eines Arbeitsvertrages