Eine Sterbeurkunde beantragen

Eine Sterbeurkunde ist nötig für verschiedene Verwaltungsvorgänge, nachdem jemand gestorben ist. Deswegen müssen sich die Angehörigen vorher sorgfältig überlegen, welche Stellen informiert werden müssen. Sinnvoll ist es, eine Liste zu erstellen, auf der zum Beispiel die relevanten Empfänger wie Versicherungsunternehmen, Stromversorger, Internetprovider und andere aufgelistet sind. Mit dieser Vorbereitung können die Angehörigen gezielt die richtige Anzahl an Sterbeurkunden beschaffen, um den Nachlass reibungslos zu regeln. Einige Exemplare der Sterbeurkunde sind nicht kostenpflichtig, beispielsweise diejenigen für die Rentenversicherung und die Rentenkasse. Ausfertigungen für andere Anbieter sind dann kostenpflichtig. Wer den Nachlass eines oder einer Verstorbenen regelt, sollte bei den Institutionen und Unternehmen im Einzelfall nachfragen, ob eine Kopie der Geburtsurkunde akzeptiert wird. Die Urkunde kann auch in internationaler Form mehrsprachig ausgestellt werden.

Woraus besteht eine Sterbeurkunde?

Eine Sterbeurkunde ist ein Dokument mit verschiedenen Angaben. Der Name, die Nummer, der Wohnsitz, das Geburtsdatum, der Geburtsort, Angaben zum Ehepartner und der Todeszeitpunkt sind darauf enthalten. Die Urkunde trägt außerdem den Namen und den Stempel der ausstellenden Behörde.

Wo wird eine Sterbeurkunde beantragt?

Eine Sterbeurkunde stellt nur das Standesamt aus, das für den Ort zuständig ist, an dem der Verstorbene gestorben ist. Es gilt also der Sterbeort, nicht der Wohnort. Allerdings müssen Angehörige dies nicht selbst erledigen. Es gibt verschiedene Dienstleister, die die Sterbeurkunde beim Standesamt beantragen können, zum Beispiel Bestattungsunternehmen. Der Antrag beim Standesamt kann, muss aber nicht persönlich erfolgen. Der persönliche Antrag kann formlos erfolgen. Bietet das zuständige Standesamt eine Möglichkeit, die Urkunde online anzufordern, geschieht dies über ein Formular.

Wer kann eine Sterbeurkunde wie beantragen?

Das Mindestalter für die Antragstellung beträgt 16 Jahre. Nicht nur Ehepartner, Eltern, Großeltern und Kinder können die Sterbeurkunde beantragen. Geschwister dürfen das ebenfalls, müssen aber ein berechtigtes Interesse nachweisen. Das gilt auch für diejenigen, die keine enge verwandtschaftliche Beziehung zu dem oder der Verstorbenen haben. Es ist auch möglich, die Sterbeurkunde mit der Vollmacht eines Berechtigten zu beantragen.
Für die Antragstellung ist es nötig, Originaldokumente vorzulegen. Was nötig ist, hängt vom Familienstand des oder der Verstorbenen ab. Egal, ob ledig, verheiratet, verwitwet oder geschieden: der Totenschein, die Geburtsurkunde und der Personalausweis sind in jedem Fall nötig. Ansonsten kann auch ein eine Heiratsurkunde, ein Scheidungsurteil oder die Sterbeurkunde des Ehegatten oder der Ehegattin erforderlich sein, je nach Familienstand.

Wie lang dauert es, bis eine Sterbeurkunde ausgestellt wird?

Eine Sterbeurkunde kann sofort ausgestellt werden, wenn der Antragsteller persönlich im Amt erscheint, sich ausweisen kann und alle nötigen Papiere vorlegt. Andernfalls dauert es im Regelfall ein paar Tage, eventuell aber auch Wochen, je nach Standesamt und Arbeitsanfall.