Städte und Gemeinden in Deutschland /sozialleistungen » Wie mane ine Krankenversicherung Abschliesst

WIE MAN EINE KRANKENVERSICHERUNG ABSCHLIESST

Das deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten in Europa. Alle Bundesbürger sowie Ausländer, die in Deutschland leben und arbeiten, können eine subventionierte staatliche Gesundheitsversorgung in Anspruch nehmen, aber es ist für alle Einwohner obligatorisch, eine Form der Krankenversicherung zu haben.

Sobald Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland haben, müssen Sie sich entweder bei einer gesetzlichen Krankenkasse oder bei einer privaten Krankenversicherung anmelden.


Wie man eine krankenversicherung abschliesst


WER BRAUCHT EINE KRANKENVERSICHERUNG IN DEUTSCHLAND?

Laut Gesetz müssen alle in Deutschland lebenden Personen für Krankenhausaufenthalte und ambulante Behandlungen krankenversichert sein. Auch bei der Beantragung eines deutschen Visums ist der Nachweis einer Krankenversicherung obligatorisch.

Die überwiegende Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer bleibt in der gesetzlichen deutschen Krankenversicherung, aber es ist möglich, unter bestimmten Umständen eine weitergehende private Krankenversicherung abzuschließen.

Die Beiträge zur deutschen Krankenversicherung werden zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern aufgeteilt, unabhängig davon, ob Sie eine private oder gesetzliche Versicherung nutzen.



In Deutschland sind rund 90 % der Einwohner gesetzlich krankenversichert. Sowohl EU-Bürger als auch Nicht-EU-Bürger, die in Deutschland arbeiten, sind in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) pflichtversichert:


  • • Erwerbstätige und Auszubildende, die weniger als 60.750 Euro pro Jahr verdienen (Stand 2019)

  • Ehegatten, Lebenspartner und Kinder (bis zum Alter von 23 Jahren bzw. bis zum Alter von 25 Jahren, wenn sie studieren) von Personen, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, haben unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Familienmitversicherung

  • • Sie müssen keine Beiträge zahlen, sofern ihr Einkommen je nach Situation nicht mehr als 415-450 € pro Monat beträgt

  • Auch Rentner und Personen, die Arbeitslosengeld oder -hilfe beziehen, haben Anspruch auf die staatliche Krankenversicherung


KRANKENVERSICHERUNG FÜR SELBSTSTÄNDIGE IN DEUTSCHLAND

Neue Rechtsvorschriften, die 2019 eingeführt wurden, haben Selbstständigen mit geringeren Einkünften einen Vorteil verschafft.

Bisher zahlten Selbstständige ihre Beiträge auf der Grundlage eines voraussichtlichen monatlichen Verdienstes von 2.284 Euro - was bedeutete, dass Geringverdiener unangemessen hohe Beiträge zahlen mussten.

Jetzt wurde die Mindestverdienstgrenze jedoch auf 1.038 Euro gesenkt, wodurch sich die Beiträge für Geringverdiener um Hunderte von Euro verringern könnten.


KRANKENVERSICHERUNG FÜR AUSLÄNDISCHE BESUCHER IN DEUTSCHLAND

Bürger aus der EU (Europäische Union), dem EWR oder der Schweiz haben auf Reisen nach Deutschland oder als vorübergehende Besucher den gleichen Anspruch auf medizinische Versorgung wie deutsche Staatsangehörige.

Um Anspruch auf die staatliche Gesundheitsversorgung zu haben, müssen Sie sich vor Ihrer Ankunft eine Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) besorgen. Einwohner, die länger als ein Jahr bleiben wollen, oder diejenigen, die in Deutschland arbeiten, sollten entweder eine deutsche Krankenversicherung abschließen oder einer privaten Versicherung beitreten.

Vorübergehende Besucher von außerhalb der EU können im Rahmen von Gegenseitigkeitsverträgen mit ihrem Heimatland auch die staatliche Gesundheitsversorgung in Anspruch nehmen. Andernfalls müssen sie für Gesundheitsleistungen selbst aufkommen oder eine Reiseversicherung abschließen.


SO BEANTRAGEN SIE EINE GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG

In der Regel meldet Sie Ihr Arbeitgeber bei einer regionalen deutschen Krankenkasse an. Sie können jedoch die Krankenkasse Ihrer Wahl frei wählen, indem Sie Ihren Arbeitgeber innerhalb von zwei Wochen nach Arbeitsantritt darüber informieren.

Wenn Sie selbständig sind, müssen Sie sich selbst bei einer deutschen Krankenkasse anmelden.

In der Regel ist das ein recht unkomplizierter Vorgang, bei dem Sie mit Ihrem Reisepass und Ihrer Aufenthaltsgenehmigung zu einer regionalen Geschäftsstelle gehen und die entsprechenden Formulare ausfüllen müssen.

Es gibt viele deutsche Krankenkassen und internationale Krankenversicherungen. Faktoren, die Ihre Entscheidung beeinflussen könnten, sind der Beitragssatz des Versicherers, zusätzliche Leistungen, einfache Kontaktmöglichkeiten oder die Verfügbarkeit von Informationen in englischer Sprache.

Sobald Sie Mitglied geworden sind, stellt Ihnen Ihre Krankenkasse eine Krankenversichertenkarte aus, die Sie bei jedem Arztbesuch vorlegen müssen.

Die GKV führt ein tuelles Verzeichnis aller gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland ak, in dem Sie die Tarife der Krankenkassen vergleichen können.

Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Website der Regierung.

Gesetzliche Krankenversicherung



In Deutschland entscheidet sich etwa jeder zehnte Einwohner für eine private Krankenversicherung. Etwa 40 Unternehmen beherrschen den Markt für private Krankenversicherungen, daher gibt es viele verschiedene Angebote für unterschiedliche Budgets.

Ob Sie von einer gesetzlichen zu einer privaten Krankenkasse wechseln können, hängt vor allem von Ihrem Beschäftigungsstatus ab.

Wenn Sie weniger als 60.750 € im Jahr verdienen (oder rund 5.063 € im Monat), müssen Sie im gesetzlichen System bleiben.

Sie können jedoch entweder die gesetzliche oder die private Versicherung wählen, wenn Sie:


  • • Selbstständig sind

  • • ein Beamter sind

  • • über der Beitragsbemessungsgrenze verdienen

  • • keine Grundlage für die Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Versicherung haben

  • • ein Student sind, der auf seine staatliche Versicherung verzichtet.

Private krankenversicherung


KRANKENVERSICHERUNGSKOSTEN

Die deutschen Sozialversicherungsbeiträge decken die Kosten des Gesundheitswesens. Rund 120 Versicherer sind für den Zugang zur staatlichen Gesundheitsversorgung zuständig.

Der staatliche Krankenversicherungsbeitrag beträgt ca. 14,6 % des Nettoeinkommens. In der Regel zahlen Sie etwa die Hälfte dieses Betrags (etwa 7,3 % bis zu einem monatlichen Höchsteinkommen von 4.538 €). Die Beiträge werden automatisch von Ihrem Gehalt abgezogen.

Ihr Arbeitgeber übernimmt den restlichen Beitrag, der auf 7,3 % begrenzt ist.

Darüber hinaus erheben die staatlichen deutschen Krankenkassen einen zusätzlichen "Beitragssatz", der je nach Gesundheitsausgaben von Jahr zu Jahr schwanken kann.

Der Beitragssatz variiert von Versicherung zu Versicherung (zwischen 0,3 und 1 %) und ist vom Arbeitnehmer auf der Grundlage eines Prozentsatzes seines Einkommens zu zahlen. Ihre Krankenkasse muss Sie über jede Änderung ihrer Beiträge informieren.